Wechselinteressierte Kunden in Ihrer Region zielgerichtet erreichen 

Überzeugen Sie wechselinteressierte Kunden in Ihrem Zielgebiet mit Ihrer Botschaft von Ihren Vorteilen 

Jetzt kostenloses Whitepaper herunterladen

Wir sind stolz auf unsere Kunden

uppr Kunde: Lekker
uppr Kunde: Scharr
uppr Kunde: LEW
uppr Kunde: Süwag
uppr Kunde: enqu
uppr Kunde: Stadtwerke Iserlohn

Jetzt herunterladen: Die wichtigsten Fakten zum Wechselverhalten der deutschen Strom- und Gaskunden

Unsere Energy-Experten haben eine exklusive Zusammenstellung der wichtigsten Fakten zum Wechselverhalten der deutschen Strom- und Gaskunden für Sie zusammengestellt. In der Übersicht finden Sie aktuelle Daten zum Beispiel zu den Hauptgründen warum deutsche Haushalte Ihren Stromanbieter wechseln, wie lange der digitale Entscheidungsprozess dauert und wie viele der bereits gewechselten Haushalte sich vorstellen können wieder zu Ihrem ursprünglichen Strom- oder Gasanbieter zurückzukehren.

Die Daten sind dabei sowohl für überregionale Energieversorgungsunternehmen als auch für regional tätige EVUs spannend da sie dabei unterstützen können Neukunden zu generieren und Bestandskunden gegen Mitbewerber zu verteidigen.

Sollten Sie Fragen zu den dargestellten Zahlen haben oder Insights zu den Möglichkeiten wünschen wie Sie genz speziell auf die aktuellen Marktgegebenheiten reagieren, melden Sie sich gerne!

Mit dem Absenden des Formulars bestätige ich das ich die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert habe

Wir glauben an Sie und möchten Sie unterstützen

Jan Haarhoff und Marcel Schöne

Die inhabergeführte uppr GmbH wurde in 2015 von uns, Jan Haarhoff und Marcel Schöne gegründet und ist seitdem auf die Energiebranche spezialisiert. Gemeinsam mit unserem Top-Team betreuen wir zahlreiche Energiekunden und konnten weit über 10.000 Neukunden für unsere Kunden generieren und die Wahrnehmung der Marken deutlich steigern.

Unsere Marktkenntnisse und Vermarktungsansätze durften und dürfen wir für große und kleine Energieversorger einsetzen. Zudem zählen wir zu den regelmäßigen Referenten bei den Energieforen und der VKU für den Themenbereich Digitaler Energie-Vertrieb.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

Jan Haarhoff, Marcel Schöne und das gesamte Team von uppr


Im Jahr 2019 sortiert sich der Energiemarkt in Deutschland neu. Nicht nur der konstante Zuwachs an regenerativer Energie im Energiemix, die stetige Steigerung des Wunschs der Konsumenten nach erneuerbaren Energien und die besseren Möglichkeiten, Strom unabhängig von den großen Konzernen zu erzeugen rütteln den Markt durcheinander. Auch das Tauschgeschäft von e.on und RWE hat diverse Implikationen sowohl für Endkunden, als auch für kleinere und/oder regionale Stromanbieter, genauso wie das Auftauchen von neuen Wechselservices wie remind.me oder switch-up, die den Konsumenten beim sparen helfen wollen und gleichzeitig die direkte Kundenbeziehung zwischen dem Energieversorer und dem Endkunden unterbinden (können).

Was also tun als EVU?

  • Den Kopf in den Sand stecken und die Kundenbeziehung komplett aus der Hand geben?
  • Viel Geld in die Hand nehmen und Kunden "kaufen", auch wenn sie sich innerhalb der Vertragslaufzeit nicht amortisieren?
  • Berater engagieren die auf 150 prall gefüllten Folien erläutern was zu tun ist?
  • Einfach weiter machen wie bisher und hoffen das schon alles gut wird?

Möglichkeiten für Kunden einen Strom- oder Gasanbieter zu wechseln - Die Markmacht der Wechselportale?

Haushalte, die ihren Energieversorger wechseln möchten haben mitlerweile eine große Anzahl an Möglichkeiten den Wechsel zu vollziehen.

Das beste für den Stromanbieter ist es, wenn der Kunde über eigene Abschlusskanäle abschließt, da so die Datenhoheit beim EVU liegt. Eigene Abschlusskanäle können dabei die Inbound-Telefonnummer genauso sein wie eigener Direktvertrieb, postalische Vertragsabschlüsse oder die Bestellung über die eigene Website oder App. In all diesen Fällen liegen 100% der Daten die der Endnutzer im Wechselprozess eingibt beim Energieversorger. Die Frage ist nur folgende: Wie schafft man es das Nutzer auf die eigenen Kanäle aufmerksam werden und dort im Idealfall auch einen neuen Vertrag abschließen?

Anders sieht es bei einem Abschluss über Wechselportale wie check24 oder verivox aus. Bei einem Stromvertragswechsel geben die Endnutzer ihre kompletten Daten direkt bei den Wechselportalen ein, die dann den Wechsel direkt mit dem Stromanbieter vollziehen. Die Kundendaten liegen in diesem Fall sowohl beim Wechselportal als auch beim Energieversorger. Erstmal nicht so wild, oder? Da die Wechselportale aber so z.B. wissen, wie lange ein Haushalt noch einen Stromvertrag hat und wann er wechseln müsste bevor sich der Vertrag automatisch verlängert (und der Endkunde für den Energieversorger zumindest Break-Even ist) werden die Kunden oftmals und sofern datenschutzrechtlich erlaubt direkt kontaktiert und zu einem erneuten Wechsel angeregt - so verdienen die Wechselportale ihr Geld. Natürlich bekommen Sie als Energieversorger so neue Kunden, und zwar nicht zu wenige, die sog. Churn-Rate, also der Prozentsatz der Kunden die nach der Vertragslaufzeit direkt wieder wechseln ist zumeist deutlich höher als wenn der Kunde direkt in den eigenen Kanälen des Energieanbieters abgeschlossen hat. Genau hier beginnt der Kreislauf: Der Energieversorger sucht neue Kunden, die Wechselportale können sehr planbar Neukunden generieren - wenn der Effektivpreis so attraktiv ist, das der Strom- oder Gasvertrag auf einem der ersten 3 Plätze auf den Wechselportalen ist, daher senken die EVUs Ihre Preise zum Teil tagesaktuell, holen sich aber immer mehr rein preissensible "Vertragshopper" in den Bestand für die sie auch noch teuer zahlen müssen in Form von Provision, Cachback, Goodies oder sonstigen Aktionen auf den Wechselportalen.

Ein neuer Trend sie die sogenannten Wechselautmatiken, die von Portalen wie remind.me oder switch.up betrieben werden. Das Grundprinzip ist identisch zu dem Abschluss über ein Wechselportal, nur das der Endkunde nur 1x seine Daten eingibt und das Portal beauftragt, den Stromanbieter immer dann zu wechseln wenn der Nutzer etwas sparen kann. Die Herausforderungen für den EVU sind identisch zu den Herausforderungen bei den Wechselportalen, nur das bei den Wechselautomatiken noch nicht einmal mehr die Möglichkeit besteht das der User einen Wechsel aus welchem Grund auch immer vergisst.

Kann ich als Energieversorger erkennen wann ein Nutzer wechselabsichten hat?

Die meisten, insbesondere kleine und mittlere Energieversorger, können gegen die Marketing-Power der großen Konzerne und der Wechselportale nur sehr schwer ankommen. In den Werbeclips der Wechselportale wird suggeriert das ganz Deutschland im Wechselfieber ist und jeder schon einmal seinen Stromanbieter gewechselt und so eine Menge Gel gespart hat. Es ergeben sich also für kleine und mittlere EVUs 2 zentrale Fragestellungen:

  • Wie identifiziere ich wechselwillige Kunden von anderen EVUs um sie dann gezielt anzusprechen und von meinen Vorzügen zu überzeugen?
  • Wie identifiziere ich wechselwillige Kunden in meinem Kundenbestand um einen Wechsel zu einem anderen Anbieter zu verhindern?